inici          
    Introducció
Einführung Introducción
  Articles
Artikel
Articulos
     
 
             

Projecte Ernst Bloch "espai per a la utopia" de Francesc Abad

Amb la participació de: Adolf Alcañiz [càmera i postproducció], Nadja Smith, [càmera], Franziska Börner [curadora], Claudia Kalász [coordinadora de les entrevistes i traductora], Maria Permanyer (pàgina web), Magdala Perpinyà [assessorament artístic] i Francisca Vidal [presidenta de la Ernst-Bloch-Gesellschaft i editora de la revista anual „Bloch-Jahrbuch“]. 
Amb el suport del Goethe-Institut Barcelona, CoNCa, Han Nefkens

KRISIS & UTOPIA

Aquest és un projecte en el qual de nou el concepte d’UTOPIA(S) pren la paraula, per qüestionar la seva validesa. És possible avui parlar de nou del concepte d’Utopia davant de la devastadora globalització que nega tot allò que ens fa humans, fins i tot ens pren els somnis?

El Principi Esperança (enciclopèdia d’utopies) d’Ernst Bloch serà el punt de partida per tal de configurar un concepte d’utopia actual. Què passa amb la nostra capacitat de “somniar desperts” o “somniar cap endavant”, la capacitat de canviar, d´estructurar un pensament i una acció capaç de qüestionar la “raó instrumental“ i el pragmatisme economicista? Es focalitzarà l’idea blochiana de les “petjades” (Spuren), el seu concepte d’un progrés antilineal, la teoria de les asincronies (Ungleichzeitigkeit), la teoria de l’ aparició de l’utòpic a l’obra d’ art i la seva visió d’una tècnica aliada amb la naturalesa. Perquè, en fi: No hi ha res de més reaccionari que creure que “no hi ha res a fer”?

La intenció es portar a cap una vasta investigació, implicant pensadors i pensadores alemanys vinculats al pensament d’ Ernst Bloch però també d’altres provinences geogràfiques i culturals, perquè expliquin davant de la càmera la seva opinió al voltant de l’actualitat de la filosofia d’ Ernst Bloch. A tot cas, el que es busca és una interacció de les contribucions teòriques amb els elements estètics.

En molts aspectes el projecte Ernst Bloch va contra corrent: contra l’ acceptació passiva de les coses com son, contra l’ ús frívol del concepte del futur en el discurs polític i econòmic, contra l’ aïllament i la dilució de la teoria crítica de la societat, contra la divisió institucional entre filosofia i art i contra el dictat de les modes del pensament. Abad torna a reflexionar sobre un filòsof que sembla superat pel pensament postmodern i que a l’Estat espanyol ha tingut una recepció escassa, fragmentada, sovint des de la perspectiva teològica i gairebé sempre dins la torre de marfil acadèmica.

El fet que reflexions al voltant de la filosofia d’ Ernst Bloch i l’actualitat del seu concepte d’ utopia puguin ser escoltades fora de l’ àmbit universitari, dins d’un espai estètic, més accessible al públic, sens dubte obligarà a abandonar les vies usuals de recepció obrint altres camins de percepció. Especialment a Catalunya i a Espanya, el projecte podria incentivar la rehabilitació pendent del filòsof alemany menyspreat i generalment ignorat. Podria apropar el debat crític sobre la vigència de la herència filosòfica de Bloch i alhora totes les preguntes que planteja a la societat i els seus espais públics.

Felix Kubin (Hamburg)
Hanna Gekle (Frankfurt a. M )
Hans-Ernst Schiller (Frankfurt a. M.)
Burghart Schmidt (Offenbach a. M.)
Francisco Jarauta (Barcelona)
Beat Dietschy (Bern)
Martina Schmidt (Bern)
Migues Baumann (Bern)
Martí Peran (Barcelona)
Ivan Boldyrev (Moskau)

Francesca Vidal (Landau)
Silvia Mazzini (Berlin)
Helga Reidemeister (Berlin)
Jörg Rudolf Zimmer (Barcelona)

Les entrevistes varen tenir lloc entre 2010 i 2012.
Helga Reidemeister (Berlín), autora de pel•lícules documentals, entre d’altres d’un retrat de Karola Bloch, posa les seves fotos d’Ernst Bloch a disposició de Francesc Abad.
A més a més, el gener del 2010, els estudiants del departament de Ciències Socials i Culturals de la Fachhochschule Düsseldorf, engrescats amb el projecte, varen filmar els seus debats sobre El Principi Esperança en el marc d’un curs dirigit per Hans-Ernst Schiller.

 

Ernst Bloch Projekt „Raum für die Utopie" von Francesc Abad

Unter Mitarbeit von Adolf Alcañiz [Kamera und Postproduktion], Nadja Smith, [Kamera], Franziska Börner [Kuratorin], Claudia Kalász [Koordination der Gespräche und Übersetzung], Magdala Perpinyà [künstlerische Beratung] und Francisca Vidal [Präsidentin der Ernst-Bloch-Gesellschaft und Herausgeberin des Bloch-Jahrbuchs]. 
Unterstützt vom Goethe-Institut Barcelona, dem Consell Nacional de la Cultura i de les Arts (CoNCA) und Han Nefkens.

KRISE & UTOPIE

Bei diesem Projekt soll erneut der Begriff der UTOPIE/n hinterfragt und auf seine heutige Gültigkeit hin überprüft werden. Angesichts der wild um sich greifenden Globalisierung, die all das zerstört, was uns menschlich macht, uns sogar unserer Träume beraubt, ist es da heute überhaupt noch möglich an einem Begriff von Utopie festzuhalten? Das Prinzip Hoffnung von Ernst Bloch (eine Enzyklopädie utopischen Denkens) soll der Ausgangspunkt sein, um zu einem aktuellen Utopiebegriff zu gelangen. Wie steht es mit  unserer Fähigkeit zum Tagtraum oder zum Träumen in Vorwärtsbewegung, der Fähigkeit zur Veränderung? Sind wir in der Lage, den Verstand als reines Werkzeug zur Durchsetzung unmittelbarer Interessen und den wirtschaftlichen Pragmatismus in Frage zu stellen? Blochs Konzept der „Spuren“, sein antilinearer Fortschrittsbegriff, seine Theorie der Ungleichzeitigkeit, seine Theorie des ästhetischen Vorscheins und sein Entwurf einer Allianztechnik im Zusammenklang mit der Natur stehen im Mittelpunkt des Interesses. Denn schließlich: Gibt es etwas Reaktionäreres in der Welt, als zu glauben, dass nichts mehr zu tun bleibt?

Es handelt sich um eine breitangelegte Untersuchung in Form von gefilmten Gesprächen, bei der vor allem deutsche, aber auch katalanische und spanische Philosophen und Philosophinnen sowie Vertreter anderer kultureller Bereiche sich zu der Aktualität der Blochschen Philosophie äußern. Verschiedene Arten der Veröffentlichung sind möglich. Gedacht ist an eine Video- Installation, aber auch an einen gedruckten Katalog mit den Texten der Gesprächspartner und dem visuellen Material Francesc Abads. In jedem Fall wird eine Interaktion von theoretischen Beiträgen und künstlerischer Darstellung angestrebt.

Das Bloch-Projekt schwimmt in mehrfacher Hinsicht gegen den Strom: gegen die um sich greifende passive Ergebenheit in den Lauf der Dinge, gegen die Bagatellisierung des Zukunftsbegriffs im offiziellen politischen und ökonomischen Diskurs, gegen die akademische Isolierung und Entschärfung gesellschaftskritischer Theorie, gegen die institutionelle Trennung von Kunst und Philosophie und gegen das Diktat von Denkmoden. Abad besinnt sich auf einen Philosophen, der aus der Sicht der Theorien der Postmoderne überholt scheint und in Spanien ohnehin nur wenig, zum Teil unter theologischen Vorzeichen und meist in akademischer Abgeschiedenheit rezipiert worden ist.

Dass Denker und Denkerinnen verschiedenster Herkunft über Ernst Bloch und die Aktualität seines Utopiebegriffs in einem außeruniversitären ästhetischen Raum zu Wort kommen, nötigt zum Verlassen gewohnter Rezeptionsbahnen nötigen und könnte neue Perspektiven eröffnen. In Katalonien und Spanien könnte dies endlich den Anstoß zu einer längst überfälligen Rehabilitierung des oft missachteten, vor allem aber weitgehend unbekannten Philosophen und zu einer nie stattgefundenen breiteren kritischen und gegenwartsbezogenen Auseinandersetzung mit seinem philosophischen Erbe und den darin enthaltenen mehr denn je drängenden Fragestellungen geben.

Di Gesprächsteilnehmer sind (in chronologischer Reihenfolge):
Felix Kubin (Hamburg)
Hanna Gekle (Frankfurt a. M )
Hans-Ernst Schiller (Frankfurt a. M.)
Burghart Schmidt (Offenbach a. M.)
Francisco Jarauta (Barcelona)
Beat Dietschy (Bern)
Martina Schmidt (Bern)
Migues Baumann (Bern)
Martí Peran (Barcelona)
Ivan Boldyrev (Moskau)

Francesca Vidal (Landau)
Silvia Mazzini (Berlin)
Helga Reidemeister (Berlin)
Jörg Rudolf Zimmer (Barcelona)

Die Gespräche fanden zwischen 2010 und 2012 statt.
Helga Reidemeister ( Berlin), Autorin zahlreicher Dokumentarfilme (darunter ein Porträt Karola Blochs), stellt Francesc Abad ihre Fotos von Ernst Bloch zur Verfügung.
Studenten des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf haben außerdem im Januar 2010 ihre Debatten über „Das Prinzip Hoffnung“ in einem von Hans-Ernst Schiller geleiteten Seminar für das Projekt gefilmt.

 

Proyecto Ernst Bloch "Espacio para la utopia"
de Francesc Abad

Con la participación de: Adolf Alcañiz [cámara y postproducción], Nadja Smith, [cámara], Franziska Börner [curadora], Claudia Kalász [coordinadora de las entrevistas y traductora], Magdala Perpinyà [asesoramiento artístico] y Francisca Vidal [presidenta de la Ernst-Bloch-Gesellschaft y editora de la revista anual “Bloch-Jahrbuch”]. 
Con el apoyo del Goethe-Instituto Barcelona, del CoNCa i de Han Nefkens.

KRISIS & UTOPIA

Este es un proyecto en el cual de nuevo el concepto de UTOPÍA(S) toma la palabra, para cuestionar su validez. ¿Es posible hablar hoy de nuevo del concepto de utopía frente a una devastadora globalización que niega todo aquello que nos hace humanos, incluso nos quita los sueños? 
El Principio Esperanza (enciclopedia de utopías) de Ernst Bloch es el punto de partida en el intento de configurar un concepto de utopía actual. ¿Qué pasa con nuestra capacidad de “soñar despiertos” o de “soñar el porvenir”, la capacidad de cambiar, de estructurar un pensamiento y una acción capaz de cuestionar la “razón instrumental“ y el pragmatismo economicista? 
Se focalizará la idea blochiana de las “huellas” (Spuren), su concepto de un progreso antilineal, la teoría de las asincronías (Ungleichzeitigkeit), la teoría de la aparición de lo utópico en la obra de arte y su visión de una técnica aliada con la naturaleza. Porque, en fin: ¿ Hay algo más reaccionario que creer que “no se puede hacer nada”?

Se trata de una exhausta investigación, implicando pensadores y pensadoras alemanes, vinculados al pensamiento de Ernst Bloch, pero también de otras proveniencias geográficas y culturales, para que expliquen delante de la cámara su opinión alrededor de la actualidad de la filosofía de Ernst Bloch. El proyecto prevé también entrevistas con ciudadanos anónimos. Se consideran diferentes maneras de presentación, como por ejemplo una exposición en forma de instalación con proyección de los vídeos y con otros elementos visuales relacionados con la temática que aporta Francesc Abad y o/una publicación de los textos junto con el material visual del artista. En todo caso, el que se busca es una interacción de las contribuciones teóricas con los elementos estéticos.

En muchos aspectos, el proyecto Ernst Bloch va contra la corriente: contra la aceptación pasiva de las cosas como son, contra el uso frívolo del concepto del futuro en el discurso político y económico, contra el aislamiento y la dilución de la teoría crítica de la sociedad, contra la división institucional entre filosofía y arte y contra el dictado de las modas del pensamiento. Abad vuelve a reflexionar sobre un filósofo que aparentemente fue superado por el pensamiento postmoderno y que al Estado español ha tenido una recepción escasa, fragmentada, a menudo desde la perspectiva teológica y casi siempre dentro la torre de marfil académica. El hecho que reflexiones alrededor de la filosofía de Ernst Bloch y la actualidad de su concepto de utopía puedan ser escuchadas fuera del ámbito universitario, dentro de un espacio estético, más accesible al público, sin duda obligará a abandonar las vías usuales de recepción abriendo nuevos caminos de percepción. Especialmente en Cataluña y en España, el proyecto podría incentivar la rehabilitación pendiente del filósofo alemán despreciado y generalmente ignorado. Podría acercar el debate crítico sobre la vigencia de la herencia filosófica de Bloch –y a la vez sobre todas las preguntas que plantea– a la sociedad y sus espacios públicos.

Se llevaron a cabo entrevistas con (en orden cronológico): 
Felix Kubin (Hamburg)
Hanna Gekle (Frankfurt a. M )
Hans-Ernst Schiller (Frankfurt a. M.)
Burghart Schmidt (Offenbach a. M.)
Francisco Jarauta (Barcelona)
Beat Dietschy (Bern)
Martina Schmidt (Bern)
Migues Baumann (Bern)
Martí Peran (Barcelona)
Ivan Boldyrev (Moskau)

Francesca Vidal (Landau)
Silvia Mazzini (Berlin)
Helga Reidemeister (Berlin)
Jörg Rudolf Zimmer (Barcelona)

Las entrevistas tuvieron lugar entre 2010 y 2012.
Helga Reidemeister (Berlín), autora de películas documentales, entre otras de un retrato de Karola Bloch, pone sus fotos de Ernst Bloch a disposición de Francesc Abad. Además, en enero del 2010, estudiantes del departamento de Ciencias Sociales y Culturales de la Fachhochschule Düsseldorf, animados con el proyecto, filmaron sus debates sobre El Principio Esperanza en el marco de un curso dirigido por Hans-Ernst Schiller. 

 

Claudia Kalász und die Arbeitsgruppe „blockbloch“

Raum für die Utopie Das Bloch-Projekt des katalanischen Konzept-Künstlers Francesc Abad [In memoriam Jan Robert Bloch] - Bloch-Jahrbuch 2010 “Experiment Welt”, ed. Francesca Vidal, Talheimer Verlag.

Claudia Kalász und die Arbeitsgruppe „blockbloch“
Raum für die Utopie [pdf]
Das Bloch-Projekt des katalanischen Konzept-Künstlers Francesc Abad

Quan algú observa atentament una cosa s’estableix un diàleg entre el que mira i l’objecte. Això succeeix tant a l’obra filosòfica d’Ernst Bloch com a l’obra artística de Francesc Abad. Alguns objectes molt familiars en aquest sentit varen acompanyar a Ernst Bloch al llarg de la seva vida, entre ells una gerra medieval una mica tosca, adornada amb la cara d’un home barbut [1]. I era precisament l’aspecte rústic sense pretensions, propi d’un objecte d’ús, el que va inspirar les primeres preguntes -tan senzilles com fonamentals– sobre allò amagat, allò passat, allò oblidat– que es troben al principi de la filosofia d’Ernst Bloch, de manera que la gerra ocupa un lloc privilegiat a les primeres pàgines de la primerenca obra magna del filòsof, Esperit de la utopia. Les instal·lacions i “peces” de Francesc Abad es caracteritzen  per la mateixa sobrietat reivindicada per Ernst Bloch que escriu: “(...) aquesta gerra antiga no té res d’artístic, però una obra d’art com a mínim hauria de tenir aquest aspecte per merèixer el nom i això ja seria molt.” [2]. Per això resulta natural que un dels primers apunts de Francesc Abad sobre el projecte Bloch es refereixi a l’esmentada gerra: “La gerra de l’home barbut (Bartmannkrug) com a fragment constructiu. Potser cal trencar la gerra perquè l’interior (allò no conegut), que deu ser una concentració (Ansammlung) de l’alè utòpic, ens contamini a tots amb el seu impuls, com a pensament i acció quotidiana".

Molt abans de concebre el projecte al voltant del concepte d’utopia d’Ernst Bloch, Francesc Abad es va interessar per qüestions filosòfiques. Aquestes impregnen la seva obra des del 1971, quan es va convertir en artista conceptual, abandonant la producció d’objectes d’art per donar preferència a accions i muntatges de coses i imatges del seu entorn. Va cobrar més importància l’efecte produït en l’espectador que no pas l’autoria de l’obra.

Trencant la superfície habitual de la realitat i de les pautes rutinàries de la percepció, l’acció artística te com a meta un acte de coneixement. Per F. Abad, art i coneixement formen una unitat, però no com a producte acabat sino com a procés obert d’una indagació sense fi. Sovint es dirigeix cap a quelcom que no es pot agafar físicament, per exemple el gest invisible i fugaç que precedeix el resultat, com ara l’interval abans de que el negatiu de la imatge del segell es converteixi en una imatge real, impresa i llegible. “Pensar el gest, l’impuls, el moviment, que fa sorgir una realitat.” Aquest compromís amb l’assaig, amb l’esdevenir d’un potencial i amb allò que encara no és, estableix una afinitat amb el pensament d’Ernst Bloch abans de llegir la seva obra.

Una altra afinitat es basa en l’ímpetu crític envers la societat. A l’any 1983 Francesc Abad va dedicar a Ernst Bloch la instal·lació “Kultur Zivilisation” que representa la relació entre progrés i catàstrofe reunint imatges de la destrucció, entre d’altres fotografies d’una fàbrica tèxtil esfondrada. L’obra feia perceptible l’absència de vida humana. Mostrava un món abandonat a l’oblit i una civilització que destrueix, sota l’imperi del progrés capitalista, la memòria del passat i de la cultura vinculada a aquell passat. Les instal·lacions de Francesc Abad, en canvi, creen espais d’història en contra de l’oblit i en contra de la tendència actual de substituir els espais amarats d’experiència amb llocs anònims. Mitjançant peces trobades, manuscrits i documents fotogràfics aquestes obres constitueixen testimonis colpidores de la barbàrie inherent a la civilització: desplaçaments, exilis, guerres i camps d’extermini. Igual que un documentalista, l’artista es queda en un segon pla darrera del material, però a diferència d’aquell selecciona, contrasta i munta els elements d’una determinada manera, seguint el principi de que s’ha de construir la història de tal manera que l’espectador del present es pugui reconèixer en ella. No pretén narrar la història “tal com va ser”. Com queda palès en moltes ocasions, el concepte d’història de Francesc Abad prové de la lectura de Walter Benjamin i Ernst Bloch. Ambdós li ofereixen, dins del marc d’un pensament marxista no ortodox, una crítica de la confiança cega en el progrés històric unilineal així com una teoria de la consciència capaç de transgredir allò fàctic i d’intuir la possibilitat d’un altre món.

En el context actual de l’enfonsament de les grans utopies socials i prenent en compte la dinàmica uniformitzadora de la globalització capitalista així com els escenaris horrífics d’una devastació imminent del planeta, per Francesc Abad, al llarg dels últims anys, es va aguditzar la pregunta si encara som capaços de desitjar i d’imaginar quelcom substancialment diferent del que ens envolta. Així va néixer el projecte “Ernst Bloch: Espai per a la utopia”, prenent com a punt de partida la filosofia d’aquest pensador jueu-alemany (Ludwigshafen 1885 – Tübingen 1977) de llarga trajectòria, que malgrat la seva avançada edat va tenir una gran influència al moviment del 68. La seva obra capdavantera, El principi esperança, desplega de manera enciclopèdica les tendències utòpiques a la història, la literatura, la música, l’art i la vida quotidiana. Però alhora innova el concepte d’utopia com a quelcom fundat objectivament a la realitat i subjectivament a la consciència. Al projecte de Francesc Abad aquesta teoria és sotmesa a un escrutini crític per tal d’esbrinar si encara té validesa en la situació que estem vivint. Entre els anys 2010 i 2012 es varen dur a terme a Alemanya i a Catalunya converses amb tretze persones del món de la filosofia i de la cultura que analitzen la filosofia d’Ernst Bloch des de perspectives molt variades. [3] Tot i que toquen temes diversos, totes les entrevistes varen ser encapçalades per una mateixa pregunta: “És possible avui parlar de nou del concepte d’Utopia davant de la devastadora globalització que nega tot allò que ens fa humans, fins i tot ens pren els somnis?”

Realitzat sota condicions econòmiques prou precàries, el projecte no pretén ser complert pel que fa la selecció dels entrevistats. Converses amb alguns dels importants experts i expertes en el pensament d’Ernst Bloch no es varen poder realitzar senzillament per la falta de recursos. D’altra banda, precisament la imperfecció del projecte -en el fons inevitable- convida amb el seu caire obert als debats.

És la primera vegada que es presenta una selecció de cinc vídeos al públic. En un d’ells, Francesca Vidal, presidenta de la Societat Ernst Bloch i editora de la revista anual „Bloch-Jahrbuch“, parla de l’anticipació estètica com a motiu destacat a l’obra del pensador i de les conseqüències dels canvis del món del treball degut a la virtualització de la comunicació. Beat Dietschy, anteriorment assistent del filòsof a Tübingen, vincula la interpretació del seu pensament amb l‘actuació política contra la fam, la injustícia i la repressió. Estableix una relació entre el concepte blochià de les asincronies (no-contemporaneïtats) històriques i els moviments indígenes. Les entrevistes amb ell i amb dos del seus col·laboradors, Migues Baumann i Martina Schmidt (que no es poden veure en aquesta exposició), va tenir lloc a Berna, a la seu de la fundació „Brot für alle“ [Pa per a tots], que recolza projectes de desenvolupament, presidida per Beat Dietschy des de l‘any 2007. A Barcelona es varen portar a terme les entrevistes amb Francisco Jarauta i Martí Peran. El filòsof Francisco Jarauta, catedràtic a Murcia, assenyala amb un cert escepticisme el hiat entre somni i realitat i el final del gran somni d’una vida millor com a projecte històric. Sosté que les grans utopies pertanyen al passat, que potser hem conservat un impuls utòpic però que no sabem quina forma hem de donar a les nostres preguntes. Martí Peran, catedràtic d’ història de l’art a Barcelona, analitza el contingut utòpic de l’art contemporani. Està convençut que no son pas les obres compromeses amb una gran utopia social les que tenen la força de la transgressió, sinó aquelles que creen un espai utòpic com a model de subjectivitat al present real de l’obra. La potència estètica és per a ell una “pedrera de la creació de subjectivitat”. Helga Reidemeister, directora i guionista de pel·lícules documentals políticament compromeses, entre d’altres de retrats d’ Ernst i Karola Bloch així com del teòric i portaveu del moviment del 68 Rudi Dutschke, va oferir a Berlín el seu arxiu de fotografies. Havent tingut una relació amistosa amb Ernst i Karola Bloch i amb Rudi Dutschke que per la seva banda va ser un amic íntim del pensador, ella retrata el costat més personal del filòsof. Les fotografies que ensenya a Francesc Abad desperten records d’una època de protestes socials i de proximitat humana. És per això que Adolf Alcañíz va muntar el reportatge d’aquesta trobada a partir de les fotografies com a “espai de la memòria”.

Com ja es pot veure en aquesta petita mostra, les entrevistes recopilades abracen moltes facetes de la dimensió utòpica del pensament. Un esbós del conjunt, incloent-hi aquelles que no es poden veure a l’exposició, ho evidenciarà encara més. La psicoanalista i filòsofa Hanna Gekle compara el concepte del desig i la seva relació amb el somni diürn i el somni nocturn defensant la teoria del somni de Sigmund Freud contra la crítica que en fa Ernst Bloch. Burghart Schmidt, que durant molts anys va col·laborar estretament amb el filòsof en l’edició de la seva obra complerta, oposa al concepte universal de la utopia d’Ernst Bloch, des d’una lectura crítica de la filosofia postmoderna (estructuralisme i deconstructivisme), la necessitat de minimitzar i de dispersar la funció utòpica. Hans Ernst Schiller, entre d’altres autor d’una anàlisi extensa de la relació entre materialisme històric i pensament especulatiu en Bloch, subratlla la validesa de moltes reflexions sobre experiències comunes com ara la noció del temps, el món del treball, l’oci i la història cultural com a fons de l’imaginari de quelcom de nou. Un video filmat pels estudiants del seu curs monogràfic sobre Ernst Bloch al Departament de Ciències Socials i Culturals de la Fachhochschule Düsseldorf (2010) documenta la frescor dels debats estudiantils al voltant d’aquests temes. Silvia Mazzini, una jove filòsofa italiana resident a Berlín, explica la recepció de Bloch a Itàlia i com l’atenció a les coses perdudes té a veure amb el “pensament feble” de Gianni Vattimo. També dona un exemple de com el concepte blochià de la “possibilitat real” va inspirar un projecte de cultura popular a la ciutat de Ghedi, “un laboratori de les possibilitats”, que es va plasmar al Manifesto per un teatro futuribile. L’economista i filòsof Ivan Boldyrev va enviar des de Rússia una exposició sobre la difícil recepció de Bloch al seu país. Felix Kubin, artista multimèdia, sosté que es podrà rescatar de la història “una gran riquesa d’idees de formes de vida alternatives no realitzades” i que s’haurà de trencar amb el dictat del temps unilineal [4].Finalment, el catedràtic de filosofia a la Universitat de Girona Jörg Zimmer estableix un vincle entre el pensament d’Ernst Bloch i el moviment recent dels Indignats (15M i Occupy) quan destaca que Bloch es va comprometre sempre amb els moviments socials del seu temps. 

En molts aspectes el projecte Ernst Bloch de Francesc Abad va contra corrent: contra l’ acceptació passiva de les coses com són, contra l’ ús frívol del concepte del futur en el discurs polític i econòmic, contra l’ aïllament i la dilució de la teoria crítica de la societat, contra la divisió institucional entre filosofia i art i contra el dictat de les modes del pensament. Abad torna a reflexionar sobre un filòsof que sembla superat pel pensament postmodern i que a l’Estat espanyol ha tingut una recepció escassa, fragmentada, sovint des de la perspectiva teològica i gairebé sempre dins la torre de marfil acadèmica, tot i que la seva obra principal El principi esperança va ser publicada en la versió castellana de Felipe González Vicén a l’any 1977 (Aguilar, Buenos Aires), just acabada la dictadura de Franco i any de la mort d’Ernst Bloch. Ni tan sols la seva reedició trenta anys després a l’editorial Trotta, cuidada per Francisco Serra Giménez, ha desencadenat cap debat de rellevància filosòfica o social.

Gràcies a la iniciativa de Francesc Abad, reflexions a l’entorn de la filosofia d’Ernst Bloch i de l’actualitat del seu concepte d’utopia poden ser escoltades fora de l’àmbit universitari, dins d’un espai estètic, més accessible al públic. Aquest fet, sens dubte, obligarà a abandonar les vies usuals de recepció obrint altres camins de percepció.

Per començar, cal prevenir un possible malentès del concepte d’esperança: No s’ha de confondre amb l’esperança consoladora, invocada com a vehicle de la fe de que ens tuteli un destí superior, a la que solen apel·lar alguns eclesiàstics cristians per apaivagar les preocupacions. L’intent d’Ernst Bloch de fundar el pensament transgressor en el desig parteix de la percepció de la carència. És per això que l’esperança, lluny de qualsevol optimisme pragmàtic, es defineix com a “afecte de resistència” contra la nostra precària realitat.

Claudia Kalász

[1]Francesca Vidal, Der Bartmannkrug. A: Die Pfalz. Zeitschrift für Politik, Kultur und Wirtschaft. Jg. 54, Nr. 1, 1. Quartal 2003, p. 5.
[2]Ernst Bloch, Geist der Utopie, 2ª versió del 1923, Frankfurt a.M., 1964, p. 19.
[3]Fragments de totes les entrevistes es troben a la página web del projecte http://www.blockbloch.net 
[4]El video amb el reportatge de Nadja Smith es pot veure a la pàgina web http://www.blockbloch.net

 

 

 

 

Claudia Kalász und die Arbeitsgruppe „blockbloch“

Raum für die Utopie Das Bloch-Projekt des katalanischen Konzept-Künstlers Francesc Abad [In memoriam Jan Robert Bloch] - Bloch-Jahrbuch 2010 “Experiment Welt”, ed. Francesca Vidal, Talheimer Verlag.

Claudia Kalász und die Arbeitsgruppe „blockbloch“
Raum für die Utopie [pdf]
Das Bloch-Projekt des katalanischen Konzept-Künstlers Francesc Abad

In memoriam Jan Robert Bloch

„Der Umbau der Erde zur menschlichen Heimat findet in der Mikrostruktur des Bauplatzes seine Entsprechung, wenn auf diesem Platz eine ästhetische Gestalt der Architektur und des städtebaulichen Zusammenhangs hervorgeht, die den Menschen umschließt und zugleich freigibt, die Ordnung bietet und zugleich Freiheit.“ (Bauhaus, Ornament, Utopie, in: Bloch-Jahrbuch 2008)

Dinge treten in einen Dialog mit ihrem Betrachter, wenn er sich in sie vertieft. Dies geschieht im philosophischen Werk Ernst Blochs wie auch im künstlerischen Werk Francesc Abads. Einige Gegenstände, darunter der Bartmannkrug, haben Ernst Bloch ein Leben lang begleitet [1],und es war gerade die einem alltäglichen Gebrauchsgegenstand zukommende unprätentiöse Robustheit des Gefäßes, die das Denken in Gang brachte, neugierige Kinderfragen wachrief, Fragen nach dem Verborgenen, Vergangenen, Vergessenen - Fragen, auf die Blochs Philosophie sich besann, so dass er die Betrachtung des Krugs an den Anfang seines frühen Hauptwerks „Geist der Utopie“ stellte. Francesc Abads Installationen und „Stücke“ sind von der zurückgenommenen Kunstlosigkeit des Krugs, deren Authentizität Bloch rehabilitiert, wenn er schreibt: „der alte Krug hat nichts Künstlerisches an sich, aber mindestens so müsste ein Kunstwerk aussehen, um eines zu sein, und das wäre allerdings schon viel.“[2]So scheint es nur natürlich, dass sich auch am Beginn des Bloch-Projekts von Francesc Abad eine Notiz über den Krug findet: „Der Bartmannkrug als konstruktives Fragment. Vielleicht muss man den Krug zerbrechen, damit sein Inneres (das Unbekannte) – vermutlich eine Konzentration (Sammlung) des utopischen Atems – uns mit seinem Impuls überkommt, dem eines im Alltag angesiedelten Denkens und Handelns.“

Nicht erst mit dem Bloch-Projekt wendet Abad sich philosophischen Fragen zu. Sie durchziehen sein Werk, seit der Künstler 1971 die Malerei aufgab und sich der damals in Spanien noch nicht verbreiteten Konzeptkunst zuwandte. Die Herstellung von Kunstobjekten trat dabei zugunsten von Aktionen oder Montagen vorgefundener Dinge und Bilder in den Hintergrund und die im Zuschauer provozierte Wirkung wurde wichtiger als die Autorenschaft. Indem die künstlerische Aktion die glatte Oberfläche der Realität und eingefahrene Wahrnehmungsmuster bricht, zielt sie direkt auf Erkenntnis. Kunst und Erkenntnis bilden für Abad eine untrennbare Einheit, aber eben nicht als fertiges Produkt, sondern als offener Prozess einer unabschließbaren Untersuchung. Es geht dabei um das oft physisch nicht Greifbare, die unsichtbare, verschwindende Bewegung vor dem fertigen Resultat, wie etwa den Zeitraum, der beim Stempeldruck zwischen dem Negativ und seinem lesbaren Abdruck liegt. Der Entwurf, das Werden, das Unfertige sind diesem sich als permanenter Versuch verstehenden Schaffen eingeschrieben und stellen noch vor jeder Lektüre eine Affinität zum Blochschen Denken her. Ein anderer Berührungspunkt ist der gesellschaftskritische Impetus. Francesc Abad wurde 1944 in der katalanischen Industriestadt Terrassa, damals ein Zentrum der Textilherstellung, geboren und lernte bereits als Vierzehnjähriger die Fabrikarbeit kennen. Seine Jugend war geprägt vom Terror des Franco-Regimes und dem erzwungenen Schweigen über die Leiden der Opfer und ihrer Angehörigen. Zusammen mit dem 1973 gegründeten offenen Künstlerkollektiv Grup de Treball (dazu gehörten Jordi Benito, Antoni Muntadas, Pere Portabella und Carlos Santos) entstanden Interventionen und Veröffentlichungen im ästhetisch-politischen Widerstand gegen die Diktatur. Auch in kultureller Hinsicht initiierte die Hinwendung zur Aktions- und Objektkunst einen entscheidenden Umbruch in der katalanischen Kunst.1972 bereits beteiligte sich Abad zusammen mit drei Künstlern an der documenta 5 in Kassel, wo auch, wie sich später herausstellte, Ernst Bloch einen Vortrag über konkrete Utopie hielt [3].

Abads ausdrücklich Ernst Bloch gewidmete Installation „Kultur Zivilisation“ aus dem Jahr 1983 thematisierte den Zusammenhang von Fortschritt und Katastrophe, indem sie Bilder der Zerstörung, unter anderem die einer verfallenen Textilfabrik, montierte. Sie machten vor allem die Abwesenheit menschlichen Lebens spürbar. Es war die Darstellung einer verlassenen, dem Vergessen preisgegebenen Welt, einer Zivilisation, die im Zeichen des kapitalistischen Fortschritts die Erinnerung an das Vergangene und damit auch Kultur vernichtet. Abads Installationen aber stellen sich dem Vergessen entgegen. Sie schaffen Geschichtsräume in einer anonymisierenden, geschichtsverachtenden Gesellschaft, suchen in Fundstücken, Schrift- und Bilddokumenten unspektakuläre, aber eindringliche Zeugnisse der Barbarei von Vertreibung, Exil, Kriegen und Todeslagern. Zunehmend ergänzen dabei filmische Elemente die übliche Präsentation im Raum und auf taktilen Materialien. Im Montieren der Dokumente und im Kontrastieren von Texten aus unterschiedlichen Zusammenhängen unterscheidet sich der Künstler vom bloßen Dokumentaristen, aber er tritt wie dieser hinter das Aufgefundene zurück. Am deutlichsten ist dies wohl bei einem seiner jüngsten und aufwendigsten Projekte mit einem höchst aktuellen zeitkritischen Bezug geschehen. El Camp de la Bota (2004) versammeltmit größtmöglicher Vollständigkeit Schriftstücke, Fotografien und gefilmte mündliche Zeugnisse von Angehörigen der mehr als 1700 Gegner des Franco-Regimes, die auf dem gleichnamigen Strand am Stadtrand von Barcelona erschossen worden sind. Ohne Abads Anstrengung wäre nicht nur die Erinnerung an die Opfer, sondern auch an den Ort völlig aus dem öffentlichen Bewusstsein gelöscht worden; denn ausgerechnet diese Hinrichtungsstätte wurde 2004 Schauplatz eines städtischen freizeitkulturellen Großereignisses, des sogenannten „Forum 2004“. 17 Hektar Fläche wurden für die Ausstellung zubetoniert und bebaut, ohne dass auch nur eine Tafel an die darunter liegenden Toten erinnert hätte. Abads multimediales Archiv ging zwei Jahre lang als Wanderausstellung durch zahlreiche Städte im Umkreis Barcelonas und findet sich permanent im Internet.[4] Keine Geschichtsvergegenwärtigung könnte wohl getreuer Walter Benjamins Forderung nachkommen: „Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion gewidmet.“[5]

Die Geschichte so zu konstruieren, dass die Gegenwart sich in ihr erkennt, statt nachzuerzählen, wie es gewesen ist, dieses Prinzip machen Francesc Abads Montagen sich zu eigen. Seit den achtziger Jahren prägt die Lektüre kritischer Kulturtheorie sein Schaffen. Die Integration von Textzitaten auf Glas, Papier, Stein oder Stoff oder als Reproduktion von Seiten aus den „Denktagebüchern“ des Künstlers sind seitdem Ausdruck der theoretischen Ausrichtung seiner Arbeit. Die Auseinandersetzung mit Walter Benjamin und Ernst Bloch prägt seine Reflexionen über Geschichtsauffassung, Fortschrittskritik, Krise der Erinnerung, verändernde Praxis und Synthese von Anschauung und Erkenntnis im Denkbild. Parany [Falle, 1986] war die erste Walter Benjamin ausdrücklich gewidmete Installation. 1991 folgte La línia de Portbou [Endstation Portbou], eine auch in Frankfurt a. M. gezeigte Hommage für den 1940 auf der Flucht in der katalanischen Grenzstadt Port Bou zu Tode gekommenen Philosophen. In Abads multimedialem, verschiedene Stationen seines Schaffens umfassenden, jüngsten großen Projekt block W. B. [6] bilden die geschichtsphilosophischen Thesen Walter Benjamins die Achse, um die herum sich 18 Bildräume gruppieren. Dabei zeigt sich, wie eng Abads Arbeit sowohl dem in den Thesen ausgesprochenen antilinearen Geschichtsverständnis als auch dem durch sie geschichtsphilosophisch begründeten und im Passagenwerk durchgeführten Zitierverfahren verpflichtet ist. Schlüssel zur Konstruktion der Geschichte ist ihm der Satz: „Vergangenes historisch artikulieren (...) heißt, sich einer Erinnerung bemächtigen, wie sie im Augenblick einer Gefahr aufblitzt.“[7]

Über das Wissen um die Krise der historischen Erinnerung sowie über die Kritik des teleologischen Fortschrittsbegriffs und die Verbundenheit mit der Tradition der Unterdrückten und Verlierer der Geschichte stellt sich für Francesc Abad die Verbindung zu Walter Benjamin und Ernst Bloch her. Die grundsätzlichen konzeptionellen Unterschiede zwischen beiden Philosophen bleiben dabei zunächst im Hintergrund. Zweifelsohne übt Blochs sinnliche Art des Philosophierens in Bildern und Erzählungen und deren Nähe zu Alltagserfahrungen eine Faszination auf Abad aus. Angesichts der gleichschaltenden Dynamik der kapitalistischen Globalisierung und den Horrorszenarien imminenter Verwüstung aber verschärft sich für ihn die Dringlichkeit der Problematik, wie Zukunft als qualitativ Anderes zu wünschen und zu denken ist. Blochs Philosophie, diese wahrhaft enzyklopädische Darstellung utopischer Strömungen, soll in dem jüngsten Projekt mit Hilfe verschiedenster Interpreten danach abgetastet werden, ob sie heute noch in der Lage ist, ein Denken zu begründen, das dem Widerstand gegen das Bestehende und der Utopie des Reichs der Freiheit verpflichtet ist oder welcher Modifikationen sie bedarf. Über allem steht die Frage: „Ist es heute noch möglich, angesichts der wild um sich greifenden, alles Menschliche vernichtenden Globalisierung, die uns sogar unsere Träume nimmt, an einem Begriff von Utopie festzuhalten?“

Das Bloch-Projekt schwimmt in mehrfacher Hinsicht gegen den Strom: gegen die um sich greifende passive Ergebenheit in den Lauf der Dinge, gegen die Bagatellisierung des Zukunftsbegriffs im offiziellen politischen und ökonomischen Diskurs, gegen die akademische Isolierung und Entschärfung gesellschaftskritischer Theorie, gegen die institutionelle Trennung von Kunst und Philosophie und gegen das Diktat von Denkmoden. Abad besinnt sich auf einen Philosophen, der aus der Sicht der Theorien der Postmoderne überholt scheint und in Spanien ohnehin nur wenig, zum Teil unter theologischen Vorzeichen und meist in akademischer Abgeschiedenheit rezipiert worden ist. Obwohl sein Hauptwerk „Das Prinzip Hoffnung“ schon kurz nach dem Ende der Franco-Diktatur 1977, im Todesjahr Blochs, in der spanischen Übersetzung von Felipe González Vicén herauskam und dreißig Jahre später, 2007, im Verlag Trotta von Francisco Serra Giménez neu ediert wurde, hat es keine philosophisch oder gesellschaftlich relevante Debatte ausgelöst, auch wenn immer wieder sporadisch erscheinende Artikel und universitäre Abschlussarbeiten die Bedeutung einzelner Aspekte des Blochschen Denkens hervorheben. Bis heute ist nur ein kleiner Teil des umfangreichen Werks in eine der in Spanien gesprochenen Sprachen (Kastilisch, Baskisch, Galizisch oder Katalanisch) übersetzt worden. Dazu gehören: „Spuren“, „Thomas Münzer als Theologe der Revolution“, „Naturrecht und menschliche Würde“, „Subjekt - Objekt. Erläuterungen zu Hegel“, und „Atheismus im Christentum. Zur Religion des Exodus und des Reichs“. Francesc Abads interdisziplinäres Projekt, Denker und Denkerinnen verschiedenster Herkunft über Ernst Bloch und die Aktualität seines Utopiebegriffs in einem außeruniversitären ästhetischen Raum zu Wort kommen zu lassen, wird vermutlich zum Verlassen gewohnter Rezeptionsbahnen nötigen und neue Perspektiven eröffnen. In Katalonien und ganz Spanien könnte dies endlich den Anstoß zu einer längst überfälligen Rehabilitierung des oft missachteten oder ignorierten Philosophen und zu einer nie stattgefundenen breiteren kritischen und gegenwartsbezogenen Auseinandersetzung mit seinem philosophischen Erbe und seinen mehr denn je drängenden Fragestellungen geben.

Welten, die zu Ende gehen, stehen im Mittelpunkt von Francesc Abads Werk. Die Spuren von Verschwundenem erzählen vom Verschwinden; ein Film führt den Prozess des Verschwindens und zugleich des Vergessens sinnlich mittels einer schlichten Aktion vor, indem er geduldig verfolgt, wie sich die Tinte des Schriftzugs „memoria“ [Erinnerung] auf einem Stück Papier im Wasser langsam auflöst. So geschieht auch Abads Hinwendung zu Ernst Bloch in einem prekären Moment, nämlich zu einem historischen Zeitpunkt, wo die alten Sozialutopien in den Augen der meisten ausgedient haben, die einzige noch aussichtsreiche Utopie die neoliberale des allumspannenden freien Marktes zu sein scheint und Alternativen aus dem kollektiven Bewusstsein verdrängt werden. Doch auch hier gibt es einen Berührungspunkt. Blochs philosophisches Programm, den in der Menschheitsgeschichte wirkenden utopischen Willen freizulegen, ja, Erkenntnis selber vom Wunsch her zu konstituieren, entspringt selbst der Empfindung des Mangels. Fern von Zweckoptimismus ist Hoffnung bei ihm ein notwendiger Affekt im Widerstand gegen die existierende Wirklichkeit. Ihr Korrelat soll sie in einem uneingelösten historischen Potenzial zur Veränderung haben, das es in Wünschen, Tagträumen und Erfahrung, sowie in den unerledigten Wunschlandschaften sozialer Revolten, in Werken der Literatur, Malerei und Musik aufzudecken gilt. Gibt Blochs Philosophie einer konkreten Utopie also Antwort auf die drängende Frage? Sind seine Ontologie des Noch-Nicht, seine Untersuchungen zur Ungleichzeitigkeit, seine Begriffe der realen Möglichkeit, des Neuen, des qualitativen Fortschritts, der Technik in Allianz mit der Natur und seine Beispiele überschreitenden Denkens und ästhetischen Vorscheins heute noch gültig und auf die jetzige Situation übertragbar? „ Das Prinzip Hoffnung von Ernst Bloch soll der Ausgangspunkt sein, um zu einem aktuellen Utopiebegriff zu gelangen. Wie steht es mit unserer Fähigkeit zum Tagtraum oder zum Träumen in Vorwärtsbewegung, der Fähigkeit zur Veränderung? Sind wir in der Lage, den Verstand als reines Werkzeug zur Durchsetzung unmittelbarer Interessen und den wirtschaftlichen Pragmatismus in Frage zu stellen?“ heißt es in Abads Entwurf.

Mit dem Projekt einer großangelegten Untersuchung kehrt Francesc Abad zu den ebenfalls von Bloch inspirierten Anfängen seines Schaffens zurück. Anlass zur Konkretisierung bot die im Jahr 2009 aufkommende Aussicht einer Ausstellungsmöglichkeit im Ernst-Bloch-Zentrum der Stadt Ludwigshafen, wo 2010 zwei Jubiläen zu feiern sind: der 125. Geburtstag des Philosophen und das zehnjährige Jubiläum des ihm gewidmeten Zentrums. Entworfen wurde eine in drei Zellen unterteilte Videoinstallation mit dem mehrdeutigen und absichtsvoll paradoxen Titel „Raum für die Utopie“. In einem der nach vorne offenen Räume wäre Ernst Bloch selbst in Filmausschnitten zu sehen und zu hören gewesen. Zentrale Denkmotive wären durch die visuelle Gestaltung von Schlüsselbegriffe wie „Spuren“, „Ungleichzeitigkeit“, „Noch-Nicht-Bewusstes“, „Novum“ „Fortschritt“ grafisch hervorgehoben worden. Collagen von Text- und Bildzitaten in den kontinuierlich von Francesc Abad geführten Arbeitsheften nehmen solche Gedankenräume in kleinerem Format bereits vorweg. In einem zweiten Raum sollten Ausschnitte aus vorab gefilmten Gesprächen mit maßgeblichen Philosophinnen und Philosophen über Motive des Blochschen Denkens projiziert werden. Für einen dritten Raum war eine Filmprojektion mit Aussagen verschiedener Personen aus unterschiedlichen Städten über ihr Verständnis von Wunsch, Hoffnung und Utopie vorgesehen. Abad sammelte im Herbst 2009 eine Gruppe von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen um sich (Adolf Alcañiz [Kamera und Postproduktion], Nadja Smith, [Kamera], Franziska Börner [Kuratorin], Magdala Perpinyà [künstlerische Beratung], Maria Permanyer [Website] und Claudia Kalász [Koordination der Gespräche und Übersetzung]). Die Einladungen zu den für Anfang 2010 geplanten Gesprächen wurden im November versandt. Fast alle Angesprochenen sagten spontan ihre Teilnahme zu, wofür ihnen auch an dieser Stelle gedankt sei. Ein Rückschlag war die unerwartete Mitteilung des Ernst-Bloch-Zentrums im Dezember vergangenen Jahres, dass die Installation nicht in seinen Räumen gezeigt werden könne, womit auch die meisten, an einen Ausstellungsraum gebundenen, Finanzierungszusagen hinfällig wurden. Dank der unbürokratischen Unterstützung des Goethe-Instituts Barcelona und ganz besonders seiner Programmleiterin Ursula Wahl konnten dennoch die ersten sechs Gespräche im Februar und Mai 2010 in Frankfurt a. M., Offenbach a. M. und Barcelona sowie in Bern stattfinden.

Einen großen Verlust erlitt das Projekt durch den plötzlichen Tod von Jan Robert Bloch am 13. Mai 2010. Als Francesc Abad ihn einlud, beim Projekt „Raum für Utopie“ mitzumachen, kam seine Antwort spontan und herzlich: „Eine schöne Idee. Ich bin gern dabei und freue mich darauf.” Nun bleibt tiefes Bedauern darüber, dass ein Gespräch mit dem vielseitigen Naturwissenschaftler und Sozialphilosophen nicht mehr möglich ist. Wir haben einen Hauptzeugen des utopischen Denkens verloren; denn Jan Robert Bloch besaß nicht nur das Charisma, der Sohn eines der herausragendsten Erneuerer der Philosophie des 20. Jahrhunderts zu sein, sondern er trug auch selbst mit eigenen Studien und politischen Projekten dazu bei, das philosophische Erbe seines Vaters wach zu halten. Seine Überlegungen zur menschenwürdigen Gestaltung der natürlichen und urbanen Lebenswelt, zu einer Architektur der Freiheit in jeder Hinsicht, und sein Bemühen um die Erhaltung des Gedächtnisses der Opfer des Holocaust bilden, im Sinne von Abads Konzeption, „Zonen des Dissenses“ in der globalen Tendenz zur Uniformierung. Es sind Entwürfe zu realen Räumen der Utopie.

Bei der Auswahl der Gesprächspartner (insgesamt zwölf Interviews mit Forschern und Forscherinnen aus dem Umkreis der Blochschen Philosophie) ging es Francesc Abad darum, möglichst verschiedene Facetten des aktuellen Umgangs mit dem vielschichtigen Werk Ernst Blochs zu erfassen. Außer der allgemeinen Frage, ob und wie heute an einem Begriff der Utopie festgehalten werden kann, kommen Aspekte zur Sprache, die mit dem spezifischen Verhältnis der Befragten zur Blochschen Philosophie zu tun haben.

Wie reichhaltig und unterschiedlich die Beiträge sein können, hat sich in Frankfurt und Offenbach gezeigt, wo Burghart Schmidt und Hanna Gekle, ehemalige enge Mitarbeiter Ernst Blochs während seiner Tübinger Zeit, sowie Hans-Ernst Schiller, unter anderem Autor einer umfassenden Darstellung des Verhältnisses von historischem Materialismus und spekulativem Denken bei Bloch, sich ausführlich geäußert haben. Burghart Schmidt setzt als kritischer Interpret der Philosophie der Postmoderne, des Strukturalismus und des Dekonstruktivismus dem universalen Utopiebegriff Blochs die Notwendigkeit der Minimalisierung und Streuung der utopischen Funktion entgegen. Die Psychoanalytikerin Hanna Gekle meint, dass Freuds Begriff des Unbewussten Blochs Begriff des Noch-Nicht-Bewussten besser ergänze als Bloch dies wahrhaben wollte. Hans-Ernst Schiller betont die Gültigkeit vieler erfahrungsgestützter Überlegungen wie etwa zur Zeiterfahrung, zur Muße oder zum ästhetischen Vorschein in Kunst und Musik. Die Einbeziehung der äußeren Natur in den Utopiebegriff und des Menschenrechtsgedankens in die Kapitalismuskritik berühre wichtige Fragen unserer Existenz und unserer Gesellschaft. Die Studenten des von Hans-Ernst Schiller im Wintersemester 2009 an der Fachhochschule Düsseldorf geleiteten Bloch-Seminars haben einige ihrer Debatten zu solchen Fragen gefilmt und das Material Francesc Abad zur Verfügung gestellt.

Bei Beat Dietschy, ebenfalls früherer Assistent Ernst Blochs und als solcher mit der Herausgabe des Ergänzungsbands „Tendenz, Latenz, Utopie“ befasst, verschränkt sich die Interpretation Blochscher Konzepte mit der politischen Praxis gegen Hunger, Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Das Gespräch mit ihm und zwei seiner Mitarbeiter fand im Mai in Bern, im Hauptsitz der in der Entwicklungspolitik tätigen Stiftung „Brot für alle“ statt, deren Zentralsekretär Dietschy seit 2007 ist. Er ging besonders auf die verschiedenen Schichten und Facetten des Begriffs der Ungleichzeitigkeit ein. Insofern Bloch damit die Vorstellung einer homogenen, linear fortschreitenden Geschichte kritisiert, bietet die Einsicht in die Ungleichzeitigkeiten auch heute die Möglichkeit, der Suggestion einer gleichförmig verlaufenden und alles erfassenden neokapitalistischen Globalisierung zu widersprechen und das wahrzunehmen, was ihre Logik ausschließt. Aktuelle Beispiele für eine zukunftsorientierte Besinnung auf Vergangenes als Mittel zum Widerstand gegen Landgrapping und kulturelle Usurpation sieht er in den indigenen Bewegungen Lateinamerikas. Aus der praktischen Arbeit heraus fundierten Miges Baumann, verantwortlich für die Entwicklungspolitik von „Brot für alle“ und Martina Schmidt, Leiterin des Büros in Lausanne und maßgeblich an den Aufklärungskampagnen der Stiftung beteiligt, die Hoffnung, dass durch strategisch auf Selbstorganisation der betroffenen Bevölkerung in der dritten Welt abzielende Hilfsmaßnahmen Veränderungen in Gang kommen, die es erlauben, auch weiterhin an der konkreten Utopie einer gerechten Welt festzuhalten.

Francesca Vidal, Präsidentin der Ernst-Bloch-Gesellschaft und Herausgeberin des Bloch-Jahrbuchs, setzt sich mit der Ästhetik Ernst Blochs und den Veränderungen der Arbeitswelt durch die Virtualisierung von Kommunikation auseinander. Gert Ueding, ebenfalls ein enger Mitarbeiter Ernst Blochs, Rhetoriker und Verfasser von Studien über die literarischen Aspekte seines Werks, trägt als genauer Beobachter der Sprache etwas zu diesem dem Blochschen Denken selbst inhärenten ästhetischen Moment und seiner Bedeutung für die Formulierung des Utopie-Gedankens bei. Doris Zeilinger, Geschäftsführerin der Ernst-Bloch-Assoziation und Herausgeberin des Jahrbuchs „VorSchein“, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den ästhetischen und ethischen Aspekten der Blochschen Naturphilosophie und den heutigen Möglichkeiten der Vermittlung von Mensch und Natur. Silvia Mazzini, eine junge italienische Philosophin in Berlin, berichtet über die Bloch-Rezeption in Italien und eine ganz besondere Form von Umsetzung der Blochschen Philosophie in einem kulturpolitischen Projekt für die Stadt Ghedi, dem Manifesto per un teatro futuribile machen. Ivan Boldyrev hat aus Moskau einen selbstgefilmten Gesprächsbeitrag über die Bloch-Rezeption in Russland gesandt. Sein Schwerpunkt ist das Verhältnis von Bloch und Hegel. Die Dokumentarfilmerin Helga Reidemeister, die sich bei ihrer Tätigkeit dem überschreitenden Denken verpflichtet fühlt und zwei Porträtfilme über Karola und Ernst Bloch gedreht hat[8], stellt Francesc Abad für eine zukünftige Ausstellung eine Auswahl ihrer Fotos von Ernst Bloch zur Verfügung.

Als der Multimedia- und Polit-Künstler Felix Kubin (Mitgründer der bis zur Kenntlichkeit stilisierten Partei KED und der „Liedertafel Margot Honecker“) im Februar 2010 mit einem Vortrag über seine bisherigen Aktionen unter dem Titel „Utopie: es fehlt am Engagement“ in Barcelona auftrat, ergriff Francesc Abad die Gelegenheit, auch ihn zu fragen, was er unter Utopie verstehe. Kubin beobachtet im 21. Jahrhundert eine Sehnsucht nach Utopie, nachdem der Geschichtsverlauf im 20. Jahrhunderts mit vielen Utopien aufgeräumt habe. Er äußert sich überzeugt, dass ein „Reichtum unausgeschöpfter Lebensvorstellungen“ zu heben und das Diktat der in einer Richtung laufenden Zeit zu brechen sei. [9]

Ebenfalls in Barcelona fand ein Gespräch mit dem Philosophen Francisco Jarauta statt, der auf den schwer zu überwindenden Hiatus zwischen Traum und Wirklichkeit und das historische Ende des Traums von einem besseren Leben hinweist. Die Zeit der großen Utopien sei vorbei, übrig sei vielleicht ein utopischer Impuls, aber wir wüssten heute nicht, welche Form wir unseren Fragen geben müssen. Ein weiteres Gespräch in Barcelona wurde mit dem Kunsthistoriker Martí Peran geführt. Er war 2006 Kommissar einer Ausstellung über Architektur und Utopie und äußert sich zu einer Architektur der Zukunft und einer urbanistischen Utopie.

Das bisher gesammelte Material lässt ahnen, dass ein bedeutendes Archiv zeitgenössischen überschreitenden Denkens entsteht, dessen volle Kraft sich in der Konstellation der Beiträge entfalten wird. Verschiedene Arten der Veröffentlichung sind möglich. Denkbar wäre eine Video-Installation in der beschriebenen Art, aber auch ein gedruckter Katalog mit den Texten der Interviews und dem visuellen Material Francesc Abads. In jedem Fall wird eine Interaktion von theoretischen Beiträgen und künstlerischer Darstellung angestrebt. Um den Entstehungsprozess zu dokumentieren, wurde im Mai 2010 mit dem Aufbau einer dreisprachigen (katalanisch-spanisch-deutschen) Website begonnen[10]. Für das Frühjahr 2011 ist eine Präsentation im Goethe-Institut Barcelona geplant. Aber weiterhin befindet sich das zur Zeit in einem utopischen Noch-Nicht angesiedelte Projekt auf der Suche nach einem Raum. Ausstellungssäle sind nötig, damit das Doppelexperiment von kritischer Philosophie in einem neuen ästhetischen Format sowie Kunst als offener Denkform der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann und auf diese Weise ein gesellschaftlicher Raum für die Utopie entsteht. Bis es so weit ist, gilt das Wort von Alberto Galeano, den Francesc Abad bereits in seinem Benjamin-Projekt block W.B. zitiert: „In finstern Zeiten muss man lernen in der Finsternis zu fliegen, wie die Fledermäuse. Worauf es ankommt, ist die Flugenergie und die Lust zu fliegen ist erwacht.“

 

[1] Francesca Vidal, Der Bartmannkrug. In: Die Pfalz. Zeitschrift für Politik, Kultur und Wirtschaft. Jg. 54, Nr. 1, 1. Quartal 2003, S. 5.
[2] Ernst Bloch, Geist der Utopie, 2. Fassg. von 1923, Frankfurt a.M., 1964, S. 19.
[3] Die Videoaufnahme befindet sich im Archiv des Ernst-Bloch-Zentrums Ludwigshafen.
[4] http://www.francescabad.com/campdelabota/
[5] Walter Benjamin, Notizen zu den Thesen Über den Begriff der Geschichte, Gesammelte Schriften, hgg. Von R. Tiedemann und H. Schweppenhäuser, Bd. I.3, S. 1241.
[6] Museu de Granollers, 2006; Instituto Cervantes Berlin, 2008. Katalog: Francesc Abad, block W.B. Die Idee eines Denkens, das Bilder erschafft. Hgg. von Manel Clot (deutsch, katalanisch, spanisch), Institut Ramon Llull, Barcelona 2008. http://www.blockwb.net/.
[7] Walter Benjamín, Über den Begriff der Geschichte, These VI, Gesammelte Schriften, Bd. I.2, S. 695.
[8] Karola Bloch (1981) und Ernst und Karola Bloch - Die Tübinger Zeit (1982)
[9] Die Videoreportage von Nadja Smith ist auf der Website von Francesc Abad http://www.blockbloch.net/ zu sehen.
[10] http://www.blockbloch.net/

 

 
 

Claudia Kalász und die Arbeitsgruppe „blockbloch“

Raum für die Utopie Das Bloch-Projekt des katalanischen Konzept-Künstlers Francesc Abad [In memoriam Jan Robert Bloch] - Bloch-Jahrbuch 2010 “Experiment Welt”, ed. Francesca Vidal, Talheimer Verlag.