inici          
   
Ernst Bloch CAT
DE
ES
       
   
               

Ernst Bloch.
Viquipdèdia

Ernst Bloch (8 de juliol de 1885 a Ludwigshafen am Rhein, Renània-Palatinat - 4 d'agost de 1977 a Tubinga) va ser un filòsof alemany marxista.

Biografia

Ernst Bloch provenia d'una família burgesa d'origen jueu del Palatinat. Estudià batxillerat en 1905,i s'especialitzà en filosofia, física i música a Würzburg Munic. El 1908 va fer una tesi sobre Disquisicions crítiques sobre Rickert i el problema de l'epistemologia moderna. El 1913 es va casar amb l'escultora Else von Stritzky (que va morir el 1921). Va conèixer a Heidelberg Max Weber i refermà l'amistat amb Lukács. A causa, segons Bloch, de les guerres de conquesta alemanyes, s'exilià amb la seva esposa a Suïssa de 1917 a 1919.

En els anys 1920 va viure a Berlín i va treballar de periodista. Així contactà amb Bertolt Brecht, Kurt Weill i Theodor W. Adorno, entre altres. Pensant en Rosa Luxemburg escriu la seva obra sobre Thomas Müntzer i la Revolta dels camperols de 1525 Thomas Münzer, teòleg de la revolució(1921). El 1922 es va casar amb la pintora Linda Oppenheimer. D'aquest matrimoni va néixer la seva filla Mirijam en 1928, any que es divorcià. El 1926, a Berlín, freqüenta Adorno i Benjamin. En 1933 emigra de nou a Suïssa. Els naqzis cremen públicament els llibres d Bloch, Kafka, Thomas Mann... Es trasllada a Viena on es casà amb Karola Bloch (de soltera Piotrkowska), arquitecta polonesa, amb qui romandrà fins a morir. El 1935 publica Herència d'aquesta època. De 1936 a 1938 va viure a Praga, on fou col•laborador de Die Weltbühne. El 1937 neix el seu fill Jan Robert. El 1938 comencen els processos de Moscou que provocaran milers d'execucions i deportacions a Sibèria. Els seus articles recalquen que el que es diu dels processos de Moscou és propaganda antirevolucionària.

Poc abans de l'entrada dels nazis, fugí als Estats Units. En l'exili nord-americà redacta algunes de les seves obres, com El principi Esperança i Subjecte-objecte. El 1948 li ofereixen la càtedra de filosofia a Leipzig i l'acceptà l'any següent. El 1952 publica Avicenna i l'esquerra aristotèlica. El 1955 li atorgaren el Premi Nacional de la República Democràtica Alemanya. A més, es convertí en membre de l'Acadèmia Alemanya de Ciències.

No obstant això, la Revolució d'Hongria, el 1956, enfronta el marxista convençut amb el govern del Partit de la Unitat Socialista d'Alemanya: en revelar Bloch les seves idees llibertàries, és obligat a jubilar-se el 1957. Es reduït al silenci i els seus col.laboradors condemnats a penes de presó. El 1961 (després de la construcció del Mur de Berlín), ja no tornà d'un viatge a Occident cap a la RDA. Bloch es va convertir en professor visitant de la Universitat Eberhard Karls de Tubingen. En 1967 fou guardonat amb el Premi a la Pau dels Llibreters Alemanys. En 1972 es converteix en ciutadà honorari de Ludwigshafen, la seva ciutat natal. Fou doctorat honoris causa de la universitat de Zagreb, de la Sorbona i de la seva Universitat de Tubinga. Els fets de Praga (1968) li confirmen el que ja feia deu anys que havia descobert sobre la natura de la realització socialista a la Unió Soviètica. Acollí amb crítiques benvolents el moviment estudiantil de fins dels anys 1960, del que es considera un dels precursors intel•lectuals. Amb un dels dirigents més prominents del moviment, Rudi Dutschke, va mantenir posteriorment una relació d'amistat paternal. El 4 d'agost de 1977 morí d'una aturada cardíaca.

Filosofia

Ernst Bloch és el filòsof de les utopies concretes, de les esperances. Al centre del seu pensament s'alça l'home que es concep a si mateix. La consciència de l'home no solament és el producte del seu ésser, sinó que, més encara, està dotada d'un "excedent". Aquest "excedent" troba la seva expressió en les utopies socials, econòmiques i religioses, en l'art gràfic, en la música. Com a marxista, Bloch veu en el socialisme i el comunisme els instruments per a traslladar aquest "excedent" als fets. Podríem dir que amb pensadors com György Lukács, Karl Korsch i Antonio Gramsci, manté viu el marxisme com una ideologia alliberadora i crítica, distant de les reduccions escolàstiques imposades des del poder soviètic.

Obres

•Geist der Utopie (1918) (trans.: L'esperit d'Utopia, Stanford, 2000)
•Thomas Müntzer als Theologe der Revolution (1921)
•Spuren (1930)
•Erbschaft dieser Zeit (1935)
•Freiheit und Ordnung (1947)
•Subjekt - Objekt (1949)
•Christian Thomasius (1949)
•Avicenna und die aristotelische Linke (1949)
•Das Prinzip Hoffnung (3 vols.: 1954–1959) (trans.: El principi de l'esperança, MIT Press, 1986)
•Naturrecht und menschliche Würde (1961) (trans.: Llei Natural i dignitat humana, MIT Press 1986)
•Tübinger Einleitung in die Philosophie (1963)
•Religion im Erbe (1959-66) (trans.: L'home de la seva propietat, Herder and Herder, 1970)
•Atheismus im Christentum (1968) (trans.: Ateisme en el cristianisme, 1972)
•Politische Messungen, Pestzeit, Vormärz (1970)
•Das Materialismusproblem, seine Geschichte und Substanz (1972)
•Experimentum Mundi. Frage, Kategorien des Herausbringens, Praxis (1975)

Traduccions al català

•La filosofia del Renaixement Edicions 62: Barcelona, 1982.
•L'arc utopia-matèria i altres escrits Editorial Laia: Barcelona, 1985.

Enllaços externs

Ernst Bloch Assoziation (en alemán)
Utopía e ideología en el pensamiento de Ernst Bloch (en español)

 

 

Ernst Bloch.
Viquipdèdia

Ernst Bloch (eigentlich Ernst Simon Bloch, * 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein; † 4. August 1977 in Tübingen) war ein deutscher, marxistischer Philosoph.

Leben

Ernst Bloch entstammte einer jüdischen Familie aus der Pfalz. Sein Vater war Bahnbeamter.Der Vergleich zwischen der Arbeiterstadt Ludwigshafen und der bürgerlichen Stadt Mannheim war für Bloch nach eigenen Angaben prägend. Schon früh interessierte er sich für Philosophie und Literatur. Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium in Ludwigshafen studierte er ab 1905 an der Universität München im Hauptfach Philosophie bei Theodor Lipps und belegte als Nebenfächer Physik, Germanistik und Musik. Anschließend wechselte er an die Universität Würzburg zu Oswald Külpe. 1908 promovierte er mit seiner Arbeit Kritische Erörterungen über Rickert und das Problem der modernen Erkenntnistheorie. Bereits in dieser Abhandlung entwickelte er Ideen utopischen Denkens, indem er sich mit dem „Noch-nicht-Gewordenen“ befasste.

Anschließend zog Bloch nach Berlin. Während eines Kolloquiums bei Georg Simmel freundete er sich mit diesem und mit Georg Lukács an. Die Freundschaft zu Simmel endete wegen dessen enthusiastischen Eintretens für den Ersten Weltkrieg.

Mit der Bildhauerin Else von Stritzky lebte Ernst Bloch ab 1911 in Süddeutschland. Die beiden heirateten 1913. Nach einer Italienreise lernte er in Heidelberg Max Weber kennen. Im Gegensatz zum eher nüchternen Kreis um Weber war Bloch – beeinflusst von der antibürgerlichen Wandervogelbewegung – expressiv in seiner Ausdrucksweise und unstet in seinem Lebensstil.

Als engagierter Gegner des Krieges ging er von 1917 bis 1919 mit seiner Frau in die Schweiz und war in Bern für das Archiv für Sozialwissenschaften tätig. 1917 beendete er in Locarno sein Werk Geist der Utopie, in welchem er seinen Begriff „Konkrete Utopie“ entwickelte. Nunmehr verstand er sich als Sozialist, gleichzeitig nahm er eschatologische Gedanken in sein System auf und beschäftigte sich mit dem so genannten Ende der Geschichte durch eine neue Welt.

Nach Kriegsende, nachdem Deutschland eine Republik geworden war, verließ er die Schweiz und trat in München der Kommunistischen Partei Deutschlands bei. In den 1920er Jahren lebte er wiederum in Berlin als freier Journalist ohne feste Anstellung, unterbrochen von zahlreichen Reisen u. a. nach Italien, Paris und Sanary-sur-Mer. 1925/26 hielt er sich in Tunesien auf, 1929 in Wien. Zu seinen damaligen Freunden gehörten Bertolt Brecht, Kurt Weill, Theodor W. Adorno und Walter Benjamin.

1922 heiratete er nach dem Tod seiner ersten Ehefrau die Malerin Linda Oppenheimer. Auch diese Ehe blieb kinderlos und wurde 1928 geschieden. Aus seiner Verbindung mit Frieda Abeles stammt eine 1928 geborene Tochter. Gedenktafel am Haus Kreuznacher Straße 52 in Berlin-Wilmersdorf  Totenmaske Ernst Blochs, Abgenommen von Gerhard Halbritter, 5. August 1977In dieser Zeit erschienen seine Studie über Thomas Müntzer, eine Überarbeitung von Geist der Utopie im Sinne einer marxistischen Philosophie sowie Essays, Geschichten und Aphorismen. Überdies verfasste er Beiträge für die Frankfurter Zeitung, die Wochenzeitschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft Die Weltbühne u. a. Periodika. Politisch war Bloch sehr aktiv und bekämpfte schon früh die aufstrebende NSDAP.

Kurze Zeit nach Hitlers Machtübernahme wurde Bloch aus politischen Gründen ausgebürgert und emigrierte mit seiner ebenfalls jüdischen Lebensgefährtin Karola Piotrowska in die Schweiz. Schon bald darauf hielten sie sich zunächst in Italien auf und heirateten 1934 in Wien. Piotrowska war eine Architektin polnischer Herkunft. Die Verbindung bestand bis zu Blochs Tod. Nachdem er 1935 als Staatenloser in Zürich eine Aufsehen erregende, gegen die Nationalsozialisten gerichtete Publikation herausgebracht hatte, verließ das Ehepaar Zürich und verbrachte die Jahre 1936 bis 1938 in Prag. 1937 wurde der einzige Sohn Jan Robert Bloch geboren.[1] Bloch war für die nach politischen Differenzen von Hermann Budzislawski geleitete kleine Wiederauflage der Weltbühne tätig, schrieb gleichzeitig zum Problem des Materialismus in der Philosophie und war an den Auseinandersetzungen über eine Volksfront gegen den Nationalsozialismus beteiligt. Dabei kam es zu heftigen „Expressionismusdebatten“ mit seinem Freund Georg Lukács.

Seit Mitte der 1930er Jahre sprach sich Bloch öffentlich für die so genannten Stalinschen Säuberungen aus, insbesondere verteidigte er die Moskauer Prozesse. Dies war die Ursache für das Ende einiger seiner Freundschaften, z. B. derjenigen mit Adorno. Im Zusammenhang mit der Herausgabe von Blochs Werkausgabe, wurde das Thema kurzzeitig 1968/69 wieder aktuell, als Bloch einen entsprechenden Artikel nicht in den Band Politische Messungen, Pestzeit, Vormärz aufnahm. Nach scharfer Kritik an diesem Vorgehen, erklärte Bloch sich bereit, sämtliche politischen Artikel aus der Weltbühne in einem separaten Band außerhalb der Werkausgabe vorzulegen.[2]

Nach dem Münchner Abkommen kurz vor dem Einmarsch deutscher Truppen am 9. März 1939 in Prag konnte die Familie in die USA fliehen. Dort litt Bloch, wie viele deutsche Exilautoren, unter finanziellen Schwierigkeiten. Um seine Existenz zu sichern, arbeitete er zeitweise als einfache Hilfskraft. Im amerikanischen Exil schrieb er wichtige Texte, unter anderem sein vielfach als Hauptwerk bezeichnetes Buch Das Prinzip Hoffnung und Subjekt – Objekt. Bloch gehörte zu denjenigen Emigranten, die an der deutschen Sprache festhielten. Gemeinsam mit anderen aus Deutschland geflüchteten berühmten deutschen Autoren und Künstlern war er 1944 an der Gründung des kleinen Aurora-Verlags in New-York beteiligt, der fast ausschließlich als Selbstverlag diente. Ernst Bloch auf dem XV. Schriftstellerkongress in Berlin, 19561948 wurde ihm der Lehrstuhl für Philosophie an der Universität Leipzig angeboten. Im Jahr darauf übersiedelte er dorthin. 1955 wurde er mit dem Nationalpreis der DDR ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde er Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Damit war er quasi zum Staatsphilosophen der DDR avanciert. Doch der ungarische Volksaufstand 1956 brachte den überzeugten Marxisten auf Gegenkurs zum SED-Regime: Weil er seine humanistischen Freiheitsideen lehrte, wurde er 1957 aus politischen Gründen – nicht wegen seines Alters – emeritiert. Nach dem Bau der Mauer kehrte er 1961 von einer Reise in den Westen nicht mehr in die DDR zurück.

In der Bundesrepublik Deutschland nahm Bloch, inzwischen hochbetagt, eine Gastprofessur an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen an. 1967 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, 1972 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft seiner Heimatstadt Ludwigshafen verliehen. Ehrendoktorwürden der Universität Zagreb, der Sorbonne und der Universität Tübingen folgten. Die Studentenbewegung in den späten 1960er Jahren begleitete er mit kritischem Wohlwollen. Auf seine Schriften beriefen sich Teile der 68er-Bewegung. Zwischen Bloch und Rudi Dutschke entwickelte sich in den 1970er Jahren ein Verhältnis väterlicher Freundschaft. Bloch sah in Dutschke einen möglichen Nachfolger seiner Ideen. 1971 gründete er zusammen mit Karola Bloch den Verein Hilfe zur Selbsthilfe im Bereich der Straffälligenarbeit. Grab Blochs auf dem Tübinger BergfriedhofZeitlebens zeichnete Bloch ein juveniler Zug aus, der immer wieder auch Jüngere persönlich anzog. Ein Beispiel dafür war seine Karl-May-Begeisterung. Am 4. August 1977 starb Ernst Bloch im Alter von 92 Jahren. Ungefähr 3000 Studenten versammelten sich an seinem Todestag zu einem Fackelzug.[3] Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Tübinger Bergfriedhof.

Blochs Philosophie

Ernst Bloch ist der Philosoph der „konkreten Utopien“, der Tagträume, des Prinzips der Hoffnungen. Im Zentrum seines Denkens steht der über sich hinausdenkende Mensch. Das Bewusstsein des Menschen ist nicht nur das Produkt seines Seins, es ist vielmehr mit „Überschuss“ ausgestattet. Dieser „Überschuss“ findet seinen Ausdruck in den sozialen, ökonomischen und religiösen Utopien, in der bildenden Kunst, in der Musik und in den Tagträumen. Als (nach Richard Albrecht) „mental surplus“[4] meint er aber mehr als bloße Tagträume und bildet vielmehr den emotionalen, kulturellen und mentalitären sozialen Untergrund jeder real-existierenden Gesellschaft.

Als Marxist sieht Bloch im Sozialismus und Kommunismus die Instrumente, diesen „Überschuss“ in die Tat umzusetzen. Untypisch für einen Marxisten ist seine starke Hinwendung zur Metaphysik. Im Zentrum seiner Überlegungen steht dabei das „Noch-Nicht-Sein“, das für unser „Jetzt“ kennzeichnend ist. Der Mensch, die Gesellschaft ist „noch nicht bei sich angekommen“, weil wir noch Mangel fühlen, unser „Noch-Nicht-Haben“ spüren. Alles Seiende umgibt jedoch ein „Bedeutungshof“ seiner unrealisierten Möglichkeiten, der uns „auf den Weg bringen“ kann, das Noch-Nicht-Haben in ein Haben und das Noch-Nicht-Sein in ein Sein umzuwandeln.

Ernst Bloch ist nicht nur „der deutsche Philosoph der russischen Oktoberrevolution“ (Oskar Negt),[5] sondern entwickelte eine selbstbewusste Philosophie des „Tertium“, also des Dritten, einer Lage zwischen Nicht-Mehr- und Noch-Nicht-Sein, die sozialwissenschaftlich-methodologisch bisher kaum aufgenommen worden ist;[6] sie unterscheidet sich geschichtlich-methodisch von anderen marxistischer Philosophen auch dadurch, dass Bloch eine enge Beziehung zwischen sozialistischen und christlichen Gedanken sah.

Bedeutsam sind auch Ernst Blochs Konzeptionen der Ungleichzeitigkeit wie er sie in den 1930er und 1960er Jahren äußerte. In "Erbschaft dieser Zeit" (1934) erklärte er die Attraktivität des Nationalsozialismus durch ungleichzeitige Widersprüche im Kapitalismus, die zum gleichzeitigen Widerspruch zwischen Kapitaleigentümern und Lohnarbeitern "schief" hinzukämen. Durch die fehlenden Revolutionen in Deutschland seien bestimmte Schichten ("Kleinbauern", "Kleinproduzenten", "Kleinhändler" und Angestellte als kleinbürgerlicher Sonderfall) nicht nur rückständig ("unechte Ungleichzeitigkeit"), sondern in ihren anachronistischen Produktionsweisen ("echte Ungleichzeitigkeit") verflochten mit dem Kapital. Die marxistische Analyse dürfe daher nicht nur kalt den gleichzeiten Widerspruch analysieren, sondern müsse auch den Wärmestrom unabgegoltener Kämpfe und Utopien berücksichtigen. In der "Tübinger Einleitung zur Philosophie" Anfang der 1960er Jahre bezog Bloch Ungleichzeitigkeit auf unterschiedlichen Fortschritt. Hier distanzierte er sich von der "reaktionären Kulturkreistheorie", da alle Kulturen den selben dialektischen Gesetzen in ihrer Entwicklung unterworfen seien und den selben Zielinhalt der Menschlichkeit (einendes "konkret-utopisches Humanum") in einem "Reich der Freiheit" verfolgten. Bloch spricht hier vom "Multiversum": "Der Fortschrittsbegriff duldet keine 'Kulturkreise', worin die Zeit reaktionär auf den Raum genagelt ist, aber er braucht statt der Einlinigkeit ein breites, elastisches, völlig dynamisches Mulitversum, einen währenden und oft verschlungenen Kontrapunkt der historischen Stimmen."[7]

Ernst Bloch hatte auf Grund seiner kenntnisreichen und originellen Ausführungen zu Themen der Religion, speziell des Judentums und Christentums sowie zum Atheismus großen Einfluss auf die Theologie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, beispielsweise auf Jürgen Moltmann und auf Dorothee Sölle. Das äußert sich beispielhaft an den korrespondierenden Titeln Das Prinzip Hoffnung von Ernst Bloch und Theologie der Hoffnung von Jürgen Moltmann sowie von Ernst Blochs Atheismus im Christentum und Dorothee Sölles Atheistisch an Gott glauben.

Besonders ausführlich breitet er seine Religionsphilosophie im dritten Band des Prinzips Hoffnung aus: „Die wirkliche Genesis ist nicht am Anfang, sondern am Ende, und sie beginnt erst anzufangen, wenn Gesellschaft und Dasein radikal werden, das heißt sich an der Wurzel fassen. Die Wurzel der Geschichte aber ist der arbeitende, schaffende, die Gegebenheiten umbildende und überholende Mensch. Hat er sich erfasst und das Seine ohne Entäußerung und Entfremdung in realer Demokratie begründet, so entsteht in der Welt etwas, das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat“.[8] Später im Band Atheismus im Christentum heißt es: „Nur ein Atheist kann ein guter Christ sein, gewiss aber auch: Nur ein Christ kann ein guter Atheist sein“.

Bloch kritisiert am Christentum die überkommenen hierarchischen Strukturen, abgeleitet aus einem Gott, der „oben“ ist und so an Marduk oder Ptah erinnert, die Götter der Babylonier und Ägypter, aber nicht an Jahwe, den Gott des Exodus, der zur Befreiung führt.

Am Atheismus beanstandet er die Leere, den „Hohlraum“, der hinterlassen wird, wenn man die Religion entfernt. In diese Hohlräume treten nach Bloch neue, dunkle und dumpfe Inhalte. Als Beispiel nennt er die Zeit des Nationalsozialismus.

Zentrale Begriffe der blochschen Philosophie sind:

Wirkung Ernst-Bloch-Zentrum in LudwigshafenEs existiert keine philosophische Schule, die sich auf Ernst Bloch beruft, jedoch wird seine Philosophie weltweit rezipiert. Seine Werke sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt worden.

Soweit bekannt, leben derzeit noch sechs Intellektuelle und Schüler Ernst Blochs aus den Leipziger Jahren in Deutschland: der Schriftsteller Gerhard Zwerenz (Die Mutter der Freiheit heißt Revolution), der Kolumnist und Philosoph Günther Zehm (Pankraz), der Schriftsteller Volker Braun (Training des aufrechten Ganges), der Philosoph Hans Heinz Holz (Dialektik als Offenes System), der Philosoph Burghart Schmidt und der (emeritierte) Philosoph Gerd Irrlitz (Kant Handbuch),der Philosoph Thomas M. Haase (Tübingen).

Das Ernst-Bloch-Zentrum in seiner Geburtsstadt Ludwigshafen unterhält das Bloch-Archiv mit Schriften und Materialien zu seinem Leben und der Wirkungsgeschichte; eine Bibliothek, gibt den Bloch-Almanach heraus und verleiht alle drei Jahre den Ernst-Bloch-Preis.[9]

Einzelnachweise

  1. Jan Robert Bloch, Dozent für politische Philosophie und Soziologie an der Universität Potsdam
  2. Arno Münster: Ernst Bloch. Eine politische Biographie. Philo & Philo Fine Arts GmbH, Berlin/Wien 2004, ISBN 3-8257-0357-6, S. 212 f.
  3. NZZ: Plädoyer für Ernst Bloch 13. Mai 2007
  4. http://www.grin.com/e-book/109171/tertium-ernst-bloch-s-foundation-of-the-utopian-paradigm-as-a-key-concept
  5. Nachwort zu: Ernst Bloch, Vom Hasard zur Katastrophe. Politische Aufsätze aus den Jahren 1934–1939, Ffm.: ed. suhrkamp 534, 1972, S. 429 ff.
  6. Vgl. jedoch die soziologischen Fortführungen der mehrwertigen Logik von Gotthard Günther.
  7. Ernst Bloch: Tübinger Einleitung in die Philosophie, Frankfurt a.M. 1977, S. 146
  8. Bloch, 1954–59: 1628
  9. siehe auch: Ehrungen und Widmungen
  10. Dagegen kritisch Helmut Schelsky 1975 mit seinem „Prinzip Erfahrung“, in: Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen, erw. ³1977; und ausführlich in: Die Hoffnung Blochs. Kritik der marxististischen Existenzphilosophie eines Jugendbewegten. Klett-Cotta, Stuttgart 1979; der Nachweis, dass Schelsky sich in der deutschen Jugendbewegung gut auskannte, findet sich in seiner Broschüre: Sozialistische Lebenshaltung. Leipzig: Eichblatt/Max Zedler, 1934 [= Bildung und Nation. Schriftenreihe zur nationalpolitischen Erziehung Bd. 11/13], 41 S.

Im Internet

Quellen und Literatur Literatur

• Hermann Deuser / Peter Steinacker (Hrsg.): Ernst Blochs Vermittlungen zur Theologie, München-Mainz 1983.
• Michael Eckert: Transzendieren und immanente Transzendenz, Die Transformation der traditionellen Zweiweltenheorie von Transzendenz und Immanenz in Ernst Blochs Zweiseitentheorie, Wien 1981.
• Gvozden Flego, Wolfdietrich Schmied-Kowarzik (Hrsg.): Ernst Bloch, utopische Ontologie. Germinal, Bochum 1986, ISBN 3-88663-512-0
• Vincent Geoghegan: Ernst Bloch, Routledge, London 1996.
• Jürgen Habermas: Ernst Bloch. Ein marxistischer Schelling. (1960) In: J.H.: Politik, Kunst und Religion. Essays über zeitgenössische Philosophen. Reclam, Stuttgart 1978 (aktuelle Neuauflage 2006) ISBN 3-15-009902-1, S. 11–32
• Detlef Horster: Ernst Bloch: Eine Einführung. Panorama, Wiesbaden (Nachdruck) 2005, ISBN 3-926642-52-1
• Rainer Hoffmann: Montage im Hohlraum. Zu Ernst Blochs 'Spuren', Bouvier Verlag, Bonn 1977, ISBN 3-416-01285-2.
•Arno Münster: Ernst Bloch. Eine politische Biographie. Philo & Philo Fine Arts GmbH, Berlin/Wien 2004, ISBN 3-8257-0357-6
• Burghart Schmidt: Seminar: Zur Philosophie Ernst Blochs, Suhrkamp, Frankfurt 1983 ISBN 9783518278680
• Burghart Schmidt: Ernst Bloch. Metzler, Stuttgart 1985, ISBN 3-476-10222-X
• Eberhard Simons: Das expressive Denken Ernst Blochs: Kategorien und Logik künstlerischer Produktion und Imagination. Alber: München 1983, ISBN 3-495-47533-8.
• Gert Ueding: Utopie in dürftiger Zeit, Studien über Ernst Bloch, Würzburg 2009.
• Reiner E. Zimmermann (Hrsg.): Naturallianz. Von der Physik zur Politik in der Philosophie Ernst Blochs. Kovac, Hamburg 2006, ISBN 3-8300-2111-9
• Peter Zudeick: Der Hintern des Teufels. Ernst Bloch – Leben und Werk. Elster, Baden-Baden 1985, ISBN 3-89151-004-7

 

Ernst Bloch.
Viquipdèdia

Ernst Bloch (8 de julio de 1885 en Ludwigshafen am Rhein - 4 de agosto de 1977 en Tubinga) fue un filósofo alemán.

Vida 
Ernst Bloch provino de una familia judía del Palatinado. Al estudiar el bachillerato en 1905, su especialización fue en filosofía y sus materias secundarias fueron física y música en Würzburgo y Múnich. En 1908 se recibió con una tesis sobre Disquisiciones críticas sobre Rickert y el problema de la epistemología moderna.

En 1913 casó con la escultora Else von Stritzky (que murió en 1921). En ocasión de un viaje a Italia conoció en Heidelberg a Max Weber.

A causa, según Bloch, de las guerras de conquista alemanas, se exilia con su esposa en Suiza de 1917 a 1919. En los años 1920 vivió en Berlín y trabajó de periodista. Así traba contactos amistosos con Bertolt Brecht, Kurt Weill y Theodor W. Adorno, entre otros. En 1922 casó con la pintora Linda Oppenheimer. De este matrimonio nació su hija Mirijam en 1928, año en que se disuelve el matrimonio.
En 1933 emigra de nuevo a Suiza. Al ser expulsado de ahí, Bloch pasa por Italia a Viena. Ahí vuelve a contraer nupcias, ahora con Karola Bloch, n. Piotrowska, arquitecta polaca, con quien permanecerá hasta morir. En 1937 nace su hijo Jan Robert. De 1936 a 1938 vive Bloch en Praga, donde es colaborador del hebdomadario Die Weltbühne. Poco antes de la entrada de los nazis, huye a Estados Unidos.

En el exilio estadounidense, así como en México, redacta algunas de sus obras, como El principio Esperanza, Sujeto-objeto o Tescolabis. En 1948 le ofrecen la cátedra de filosofía en Leipzig; al año se muda a aquella ciudad. En 1955 le otorgan el Premio Nacional de la República Democrática Alemana. Además, se convierte en miembro de la Academia Alemana de Ciencias. Sin embargo, la Revolución de Hungría, en 1956, enfrenta al marxista convencido con el gobierno del Partido de la Unidad Socialista de Alemania: al revelar Bloch sus ideales libertarios, es obligado a jubilarse en 1957. En 1961 (luego de la construcción del Muro de Berlín), ya no regresa de un viaje a Occidente a la RDA.

Bloch se convirtió en profesor visitante de la Universidad Eberhard Karls de Tubinga. En 1967 es galardonado con el Premio a la Paz de los Libreros Alemanes. En 1972 se convierte en ciudadano honorario de Ludwigshafen, su ciudad natal. Vienen enseguida los doctorados honoris causa de la universidad de Zagreb, de la Sorbona y de su Universidad de Tubinga.

Acoge con críticas benevolentes al movimiento estudiantil de fines de los años 1960, del que se lo considera uno de los precursores intelectuales. Con uno de los dirigentes más prominentes del movimiento, Rudi Dutschke, traba posteriormente una relación de amistad paternal.

El 4 de agosto de 1977 muere Ernst Bloch a causa de un paro cardiaco.

Filosofía de Bloch

Ernst Bloch es el filósofo de las utopías concretas, de las ensoñaciones, de las esperanzas. Al centro de su pensamiento se yergue el hombre que se concibe a sí mismo. La conciencia del hombre no solamente es el producto de su ser, sino que, más aún, está dotada de un “excedente”. Este “excedente” halla su expresión en las utopías sociales, económicas y religiosas, en el arte gráfico, en la música. Como marxista, Bloch ve en el socialismo y el comunismo los instrumentos para trasladar este “excedente" a los hechos.

Obras

• 1909 Tesis Disquisiciones críticas sobre Rickert y el problema de la epistemología
• 1918 Espíritu
• 1921 Thomas Münzer como teólogo de la revolución, Munich
• 1930 Vestigios, Berlin
• 1935 Herencia de esta época, Zürich
• 1949 Sujeto-objeto, Christian Thomasius, El principio Esperanza, Avicena y la izquierda aristotélica, Leipzig
• 1959 Vestigios y El principio de la esperanza

Bibliografía

• BLOCH, ERNST. El principio esperanza. Obra completa. Madrid: Editorial Trotta. ISBN Obra Completa 81-8164-662-8.

1. (2004) El principio esperanza [1]. Edición al cuidado de Francisco Serra. Traducción de Felipe González Vicén. ISBN 978-84-8164-696-2.
2. (2006) El principio esperanza [2]. Edición al cuidado de Francisco Serra. Traducción de Felipe González Vicén. ISBN 978-84-8164-714-3.
3. (2007) El principio esperanza [3]. Edición al cuidado de Francisco Serra. Traducción de Felipe González Vicén. ISBN 978-84-8164-757-0.

Enlaces externos

 

 
   

Adéu a Jan Robert Bloch
(Praga, 1937 – Berlín, 13 maig 2010)

Quan vam convidar a Jan Robert Bloch a participar en el projecte “Espai per a la utopia” va respondre immediatament i amb gran cordialitat: “Eine schöne Idee. Ich bin gern dabei und freue mich darauf” [Una idea bonica. Hi participaré de bon grat i ja espero la trobada .”] Davant la notícia de la seva mort vam sentir profundament no haver pogut realitzar l'entrevista, projectada per a aquest any. Vam perdre un testimoni clau del pensament utòpic, ja que Jan Robert Bloch no solament va tenir el carisma de ser fill d'un dels pensadors més destacats del segle XX, sinó que ell mateix va contribuir amb estudis i projectes polítics a mantenir viva l'herència filosòfica d‘Ernst Bloch.

Nascut a Praga el 1937– una de les estacions de l'exili de Karola i Ernst Bloch abans de fugir als Estats Units – la seva data de naixement coincideix tant amb una de les èpoques més fosques de la història recent com amb la concepció de l'obra magna que revisaria les possibilitats de la revolució social, Das Prinzip Hoffnung [El principi esperança], dedicat deliberadament: “Al meu fill Jan Robert Bloch”.

Químic i filòsof social, docent a les Universitats de Kiel i Potsdam i publicista, Jan Robert Bloch va vincular la filosofia a la intervenció social. Va analitzar la relació de les societats industrialitzades amb la naturalesa i els canvis en el món del treball, exigint una aliança entre tècnica i naturalesa. Va pertànyer a l’Ernst-Bloch-Gesellschaft des de la seva fundació fa gairebé vint-i-cinc anys i va col•laborar mitjançant

nombrosos articles en l'anuari Bloch-Jahrbuch.

El seu llibre Kristalle der Utopie (1995) analitza l'obra del seu pare i s'oposa al veredicte del “final de la utopia”.

El 2009 va publicar Briefe durch die Mauer [Cartes a través del Mur], que recopila la correspondència dels anys 1954 – 1998 entre Jürgen i Johanna Teller (Leipzig) i Ernst i Karola Bloch (Tübingen), un diàleg entre opositors als règims de l'est i de l'oest d'Alemanya en el qual es perfila l'esperança d’ una nova societat lliure.
A més, Jan Robert Bloch es va obstinar en la lluita contra l'oblit de l'Holocaust. El seu últim esforç en aquest sentit va ser dedicat a la memòria dels fabricants tèxtils i pioners en el seu ofici, Felix i Arthur Löwenstein de Mössingen (Baden-Wurtemberg), bandejats pel nacionalsocialisme. Ambdós van innovar la tècnica de la impressió tèxtil, impulsats per les noves tendències de la Bauhaus de Dessau.
El 28 de maig els familiars i amics de Jan Robert Bloch es reuniran a Berlín per a donar-li el seu últim adéu i sepultura al cementiri “Französischer Friedhof”. Els acompanyem en el dolor i en la memòria.

Claudia Kalász

Francesc Abad i el grup de treball del “Bloch-Projekt: Espai per a la utopia”
http://blockbloch.net/

Barcelona, 23 de maig del 2010

Abschied von Jan Robert Bloch
(Prag, 1937 – Berlin, 13. Mai 2010)

 

 

Adiós a Jan Robert Bloch
(Praga, 1937 – Berlín, 13 mayo 2010)

Cuando invitamos a Jan Robert Bloch a participar en el proyecto “Espacio para la utopía” respondió inmediata y cordialmente: “Eine schöne Idee. Ich bin gern dabei und freue mich darauf.” [Una idea bonita. Participaré con mucho gusto y me alegra pensar en el encuentro.” Ante la noticia de su muerte, sentimos profundamente no haber podido llevar a cabo la entrevista, proyectada para este año. Perdimos a un testigo clave del pensamiento utópico, puesto que Jan Robert Bloch no solamente tuvo el carisma de ser hijo de uno de los pensadores más destacados del siglo XX, sino que él mismo contribuyó con estudios y proyectos políticos a mantener viva la herencia filosófica de Ernst Bloch.
Nacido en Praga en 1937– una de las estaciones del exilio de Karola y Ernst Bloch antes de huir a los Estados Unidos – su fecha de nacimiento coincide tanto con una de las épocas más oscuras de la historia reciente como con la concepción de la obra magna que revisaría las posibilidades de la revolución social, Das Prinzip Hoffnung [El principio esperanza], deliberadamente dedicado: “A mi hijo Jan Robert Bloch”.
Químico y filósofo social, docente en las Universidades de Kiel y Potsdam y publicista, Jan Robert Bloch vinculó la filosofía a la intervención social. Analizó la relación de las sociedades industrializadas con la naturaleza y los cambios en el mundo de trabajo, exigiendo una alianza entre técnica y naturaleza. Perteneció a la Ernst-Bloch-Gesellschaft desde su fundación hace casi veinticinco años y colaboró mediante numerosos artículos en el anuario Bloch-Jahrbuch. Su libro Kristalle der Utopie (1995) analiza la obra de su padre y se opone al veredicto del “final de la utopía”. En 2009 publicó Briefe durch die Mauer [Cartas a través del Muro], que recopila la correspondencia de los años 1954 – 1998 entre Jürgen y Johanna Teller (Leipzig) y Ernst y Karola Bloch (Tübingen), un diálogo entre opositores al régimen del Este en ambas partes de Alemania en el que se perfila la esperanza de una nueva sociedad libre.
Además, Jan Robert Bloch se empeñó en la lucha contra el olvido del Holocausto. Su último esfuerzo en tal sentido fue dedicado a la memoria de los fabricantes textiles y pioneros en su oficio, Felix y Arthur Löwenstein de Mössingen (Baden-Wurtemberg), desterrados por el nacionalsocialismo. Ambos innovaron la técnica de la impresión textil, impulsados por las nuevas tendencias de la Bauhaus de Dessau.
El 28 de mayo los familiares y amigos de Jan Robert Bloch se reunirán en Berlín para darle su último adiós y sepultura en el cementerio “Französischer Friedhof”. Les acompañamos en el dolor y en la memoria.

Claudia Kalász

Francesc Abad y el grupo de trabajo del “Bloch-Projekt: Espacio para la utopía”
http://blockbloch.net/

Barcelona, 23 de mayo 2010